ETF-Markt für Privatanleger

So investieren Privatanlegerinnen und Privatanleger in ETFs.


Der ETF-Markt für Privatanleger in Deutschland wächst seit Jahren in einem beeindruckenden Tempo. Immer mehr Anlegerinnen und Anleger nutzen die günstigen und flexibel einsetzbaren ETFs zum Vermögensaufbau.

Das Anlegerportal extraETF.com veröffentlicht, in Zusammenarbeit mit den führenden Direktbanken in Deutschland, eine monatliche ETF-Statistik über das ETF-Nutzungsverhalten von Privatanlegern. 

Mit der dieser ETF-Statistik wird transparent dargestellt, in welchem Umfang Privatanleger Exchange Traded Funds (ETFs) beim Vermögensaufbau nutzen.

Marktbericht - Mai 2024

Das bei den teilnehmenden Banken in Exchange Traded Funds (ETFs) investierte Volumen lag Ende Mai 2024 bei 128,5 Mrd. Euro. Das entspricht einem Anstieg um 2,8 Prozent gegenüber dem Vormonat. Auf Jahressicht ist das Vermögen um 15,4 Prozent gestiegen.

Im Mai 2024 wurden rund 4,3 Mio. ETF Sparpläne ausgeführt. Das ist gegenüber dem Vormonat ein Anstieg von 0,6 Prozent. Die durchschnittliche Sparplanrate lag im Mai 2024 bei 172,2 Euro. Im Jahresdurchschnitt liegt sie bei 172 Euro.

Im Mai 2024 wurden über ETF Sparpläne 747 Mio. Euro in ETFs investiert. Im Gesamtjahr 2024 wurden über ETF Sparpläne bisher rund 3,6 Mrd. Euro in ETFs investiert.

Das ETF Handelsvolumen lag im Mai 2024 bei 4,5 Mrd. Euro. Die Zahl der ausgeführten Transaktionen lag bei 1,2 Mio. Stück. Das durchschnittliche Ordervolumen betrug 3.371 Euro.

Der ETF-Marktbericht kann über diesen Link heruntergeladen werden.

ETF-Markt im Überblick

Die ETF-Marktstatistik entsteht in Zusammenarbeit mit Comdirect, Commerzbank, Consorsbank, DKB Bank, Ebase, Finvesto, Finanzen.net Zero, Flatex, Genobroker, ING, Maxblue, Onvista Bank, Postbank, S-Broker und dem Smartbroker. Diese Banken liefern uns monatlich die Datengrundlage um die ETF-Marktstatistik zu erstellen.

Entwicklung Anlagevolumen ETFs

Aus der Statistik können die bei den teilnehmenden Banken, von Privatanlegern in ETFs investierten Gelder, entnommen werden. 

Anzahl der ETF-Sparpläne

Die Grafik stellt die monatliche Entwicklung der ausgeführten ETF-Sparpläne dar.

extraETF Research veröffentlicht regelmäßig Studien und Analysen über den ETF-Markt. Unsere Studie über Themen-ETFs macht die Entwicklung der derzeit beliebten Themen-ETFs sichtbar. Unser ETF-Review bietet eine zusätzliche Orientierungshilfe zur ETF-Auswahl.

Monatliches Sparvolumen in ETFs

Die Grafik stellt das monatlich über ETF-Sparpläne investierte Vermögen dar.

Ø ETF-Sparplanrate

Die Grafik zeigt die Entwicklung der durchschnittlichen ETF-Sparplanrate die monatlich im Rahmen der ETF-Sparpläne ausgeführt wird.

Extra-Magazin Abo Ausgabe 4-2024

Im Extra-Magazin-Abonnement bekommst du alle Hintergründe & Details zur erfolgreichen Geldanlage mit ETFs, Aktien, Kryptos & Co. direkt zu dir nach Hause geliefert! Das erwartet dich in jeder Ausgabe ....

  • Tipps & Ideen für dein Depot
  • wertvolles ETF-Wissen
  • Vergleiche von Brokern und Robos
  • spannende Interviews mit Expert:innen
  • Und vieles mehr

ETF-Handelsvolumen

Die Grafik zeigt das ETF-Transaktionsvolumen, also die Summe an Kauf- und Verkaufsvolumen.

Ø ETF-Transaktionsvolumen

Die Grafik zeigt das durchschnittliche Transaktionsvolumen einer ETF-Order.

Hinweis: Die Berechnung der Daten erfolgt auf Basis monatlicher Meldungen durch die teilnehmenden Banken. Die Banken liefern in einigen Fällen keine bzw. unvollständige historische Daten. Um eine konsistente Datenqualität, vor allem bei den historischen Daten zu gewährleisten, wurde bei einigen Banken eine Annahme zur historischen Entwicklung mittels eines Harmonisierungsfaktors getroffen. Dieser Harmonisierungsfaktor basiert auf der Entwicklung der Banken, die uns eine vollständige Historie für die Zeiten 2014 – 2019 zur Verfügung gestellt haben, in der Annahme, das sich das Geschäft der Banken ohne historische Daten analog der Peergroup entwickelt hat. Dies betrifft die Banken S Broker (2014 – 2018), Postbank (2014 – 2019), Maxblue (2014 – 2018), Commerzbank (2014 – 2015) und ebase (2014 – 2016). Es gab gegenüber der vorherigen Meldungen eine Abweichung, da eine Bank fehlerhafte Daten zugeliefert hat. Dies wurde mit dieser Meldung korrigiert.

Wichtige Fragen zum ETF-Marktreport